Workshop: Ecology of Techniques II: Formats

In Uncategorizedby gerkoegertLeave a Comment

January 25-26, 2020

Instite for Applied Theater Studies, Justus-Liebig-University Giessen

In the workshop we address the question of format from a performance and media-theory perspective. How do a different notion of techniques/practices as it became popular in the recent years also call for different formats on the level of presentation as much as on the level of production. And how can we use concepts of format/formation stemming from media theory to rethink the processes of performance art and its techniques/practices?

Program:

Saturday, January 25th, 10 am – 4 pm

Elisa Linseisen: „Thinking, Searching, Experimenting in Formats“ (Universität Paderborn)
Reading: Alexander Galloway and Jason LaRivière: Compression in Philosophy

Lucie Tuma: “Ecologies of Attention” (ZhdK Zürich)
Reading: Vilém Flusser: VAMPYROTEUTHIS INFERNALIS (from p.16 [„the class cephalopoda“] until p.26 and from p.32 [„what is immediately …“] until p.53 [„worlds apart“])

Sunday, January 26th, 10 am – 4 pm

Anne Schuh: „Practice and Practice Sharings in Dance“ (FU Berlin)
Reading: Noha Ramadan: Why Practice?

 Stefan Hölscher and Kai van Eikels “Formatting Togetherness” (Universität Bochum)
Reading: Laurent Berlant: Cruel Optimism (Chapter One)


The workshop is public and free to join. Please contact me for the readings (gerkomail[at]gmail.com)

Conference „Choreographie als Kulturtechnik“

In Uncategorizedby gerkoegertLeave a Comment

I will present my research on choreopower at the conference „Choreographie als Kulturtechnik“ in Gießen.

In German
Gießen, 30.1.-1.2.2020
Detailed program: here
Organized by Sabine Huschka and Gerald Siegmund

Abstract of my paper:
Macht bewegt sich, Macht bewegt. Techniken einer choreographischen Politik
Der Vortrag widmet sich der Frage der Choreographie als einer Technik der Macht. In Szena- rien wie Kolonialismus, Migration, Logistik und Verkehr agiert ein choreographischer Macht- apparat, der sich nicht nur auf Bewegung (als zu regierendes „Objekt“) richtet, sondern in welchem Bewegung selbst zu einer Form der Macht wird. Ausgehend von Michel Foucaults Konzept einer „operationalen Macht“ und Brian Massumis „Ontomacht“, soll ein Konzept der „Choreomacht“ vorgeschlagen werden, das Bewegungen auf ganz unterschiedlichen Skalen kontrolliert und moduliert. Als eine transversal operierende Politik bildet die Choreographie eine umfassende Kulturtechnik, deren produktive wie immanenten Operationen zugleich Mikro- und Makrobewegungen adressieren. Sie agiert dabei in so unterschiedlichen Bereichen wie der Ökonomie, der Staatspolitik, der Geologie/graphie oder der Psychologie. Diese „öko- logische“ (Guattari) Wirkweise der Choreomacht stellt somit auch die Grenzen der Kulturtech- nik (in Abgrenzung zu den Techniken der Natur) selbst in Frage.